Vermögensaufbau – Wieso, weshalb, warum?

Vermögensaufbau – Wieso, weshalb, warum?

Vermögensaufbau, warum macht man so etwas eigentlich? Wo bleibt denn da der Spaß? Kurz gesagt, man kann es machen, um seine zukünftige finanzielle Situation zu verbessern. Um etwas unabhängiger zu werden von seinem Arbeitseinkommen. Irgendwann vielleicht sogar gar nicht mehr auf Arbeitseinkommen angewiesen zu sein. Nur noch Dinge zu tun, die einen wirklich erfüllen. Klingt das nicht verlockend? Nun, zumindest für mich tut es das.

Grundzusammenhänge des Vermögensaufbaus

Das Ziel ist also, Vermögen aufzubauen. Aber wie geht das? Nun, theoretisch ist es ganz einfach. Man gibt weniger Geld aus, als man einnimmt und spart den verbleibenden Überschuss. Und dies Monat um Monat, Jahr um Jahr. Mit der Zeit häufen sich dann ein paar Mittel an. Diese gilt es möglichst ertragreich und risikoarm anzulegen und daraus zusätzliche Einnahmen zu erzielen. Durch Wiederanlage dieser Einnahmen beschleunigt sich der Vermögensaufbau immer weiter. Theoretisch recht simpel, keine Raketenwissenschaft und hier noch einmal im Überblick.

Drei Stellschrauben stehen uns für den Vermögensaufbau zur Verfügung

Um das Vermögen wachsen zu lassen, haben wir also drei Stellschrauben und somit Themenfelder, die wir uns ansehen müssen.

  1. Einnahmen

  2. Ausgaben

  3. Geldanlage

Die Position „Überschuss/Sparen“ ist lediglich der Saldo unserer Einnahmen und Ausgaben. Um überhaupt sparen und somit anlegen zu können, müssen unsere laufenden Einnahmen die laufenden Ausgaben übersteigen. Um unseren Überschuss zu vergrößern, können wir zum einen unsere Einnahmen steigern und zum anderen unsere Ausgaben reduzieren. In beiden Bereichen gibt es zahllose Möglichkeiten, die man angehen kann. Dazu folgt in diesem Blog später mehr. Je größer der Überschuss, umso größer ist logischerweise unsere Sparrate und desto schneller kann das Vermögen anwachsen.

Die dritte Schraube an der man drehen kann, ist der Umgang mit den gesparten Mitteln, also das Anlegen oder Investieren. Hier öffnet sich ein weiteres riesiges Themenfeld, welches in diesem Blog behandelt werden soll. Die Anlagemöglichkeiten reichen vom risiko- aber derzeit auch ertraglosen Sparbuch bis hin zu hoch spekulativen Geschäften. Da wir ja aber mit Kopf reich werden wollen, kann weder das eine noch das andere Extrem das ausschließliche Mittel der Wahl sein.

Im kommenden Artikel schauen wir uns zunächst die Einnahmenseite etwas genauer an.

5 Gedanken zu “Vermögensaufbau – Wieso, weshalb, warum?

  1. Super StartUp Blog.

    Die Themen finde ich klasse. Ich bin gespannt welche Möglichkeiten du zum Investieren verwendest und wie da so eine Erfahrungen sind.

    Viele Grüße vom Technik-Finanzen Blog

    • Hallo Steven,
      vielen Dank für den netten Kommentar. Es wird zunächst über die Klassiker gehen, Fonds und ETFs. Anschließend möchte ich aber vermehrt in Richtung Einzelwerte gehen.
      Viele Grüße,
      Mathias

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: