Reich mit Kopf – Was soll das?

Warum das Ganze?

Hinter Reich mit Kopf steckt die Idee, sich vertieft und systematisch mit Themen rund um Vermögensaufbau auseinanderzusetzen. Idealerweise soll auch ein Austausch mit Lesern stattfinden. Es geht mir darum, meinen eigenen Wissensstand weiterzuentwickeln. Wenn der ein oder andere Leser daraus ebenfalls neue Anregungen gewinnt, wäre das klasse. Und die dritte Fliege, die mit dieser Klappe hier geschlagen werden soll ist, den Umgang mit eigenen Webseiten bzw. Blogs zu erlernen.

Wer ist die Zielgruppe?

Natürlich ist jeder herzlich eingeladen, hier zu lesen und sich einzubringen. Die Themen werden aber vermutlich vor allem diejenigen interessieren, die privaten Vermögensaufbau betreiben oder betreiben wollen. Außerdem all diejenigen, die ihre finanzielle Situation dauerhaft verbessern wollen und finanzielle Unabhängigkeit anstreben.

Wo komme ich her?

Als Privatanleger beschäftige ich mich seit rund 10 Jahren mit dem Für und Wider einzelner Anlageformen. Begonnen hat alles mit aktiv gemanagten Fonds, „empfohlen“ von der klassischen Bankberatung. Die ersten Käufe wurden gleich einmal durch die Finanz- und Wirtschaftskrise 2007/2008 belastet. Manche Positionen haben sich seitdem wieder erholt, andere habe ich wieder verkauft, neue kamen hinzu. Möglicherweise war einfach mein Einstiegszeitpunkt damals unglücklich. Richtig überzeugt haben mich die meisten Empfehlungen im Nachhinein leider nicht.

Jedenfalls habe ich seitdem meine Anlageentscheidungen mehr und mehr in die eigene Hand genommen. Ich habe Bücher gelesen und den Kopf eingeschaltet. In den letzten Jahren habe ich zunehmend in Richtung passiver Fonds (ETFs) umgeschichtet. Zunächst lag mein Fokus stark auf Dividenden-ETFs. Derzeit bin ich dabei, mir ein diversifiziertes ETF-Portfolio zusammenzustellen. Dazu habe ich mir einen kleinen Investitionsplan über einige Monate zurecht gelegt. Regelmäßig fließt ein bestimmter Investitionsbetrag in einzelne Assetklassen (via ETFs) bis die avisierte Portfoliogröße und Zusammensetzung erreicht ist. Anschließend wird es dann an das Re-Balancing gehen.

Wo will ich hin?

Perspektivisch möchte ich meine Kompetenz in der Bewertung von Unternehmen ausbauen. In erster Linie möchte ich für mich eine Methodik entwickeln, mit der ich die Analyse und Bewertung von Unternehmen angehe. Inwiefern ich dies dann tatsächlich in Investitionen umsetze lasse ich mir noch offen.

2 Gedanken zu “Reich mit Kopf – Was soll das?

  1. Hallo Mathias,
    bin gespannt, was du mit uns teilen wirst. Auf jeden Fall viel Spaß (und Erfolg) mit deinem neuen Blog.
    Frohes neues Jahr.

    Dummerchen

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: